Durch Ehrenamt ein starker und 
verlässlicher Partner

Freiwillige Feuerwehr

Freiwillige Feuerwehr

Jede Stadt oder Gemeinde in Hessen ist gesetzlich dazu verpflichtet den Brandschutz ihrer Kommune sicherzustellen, da der Brandschutz und die Allgemeine Hilfe (z.B. Hilfe bei Unfällen) kommunale Pflichtaufgabe ist. In Hessen gibt es sechs Berufsfeuerwehren (Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Kassel, Offenbach und Gießen). Alle anderen Feuerwehren in Hessen sind Freiwillige Feuerwehren, die ausschließlich mit Ehrenamtlichen arbeiten.

Die Freiwillige Feuerwehr bereitet sich während ihren Übungsabenden auf mögliche Einsätze und Gefahrensituationen vor. Verschiedene Szenarien werden hier beispielhaft geübt. Die Feuerwehren nehmen auch an Wettkämpfen der Freiwilligen Feuerwehren auf Gemeinde- und Kreisebene teil. Bei geselligen Kameradschaftsabenden steht die Gemeinschaft im Vordergrund. Die Feuerwehr der Gemeinde Breuna gliedert sich in vier Feuerwehrstützpunkte, die sich jeweils in den einzelnen Ortsteilen Oberlistigen, Niederlistigen, Wettesingen und in Breuna befinden, um vor Ort den Brandschutz zu gewähren und in Notfallsituationen schnell agieren zu können.

Interesse? Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!


Was muss ich im Notfall tun?

Wählen Sie den Notruf 112 

Bewahren Sie Ruhe und beantworten Sie folgende Fragen:

  • Wer? Wer ist am Telefon
  • Was? Was ist passiert?
  • Wo? Wo ist etwas passiert?
  • Wie viele? Wie viele Personen sind verletzt oder betroffen?
  • Warten! Warten Sie auf Rückfragen!

Befinden Sie sich in einem brennenden Gebäude, verlassen Sie wenn möglich unverzüglich Ihre Wohnung und begeben sich nach draußen.

Einsätze

fEinsatzstatistik
Verlinkung zur Homepage
der Freiwilligen Feuerwehr Breuna


ANSPRECHPARTNER DER FEUERWEHREN AUF EINEN BLICK

Gemeindebrandinspektor: Marc Döring
Stellvertreter: Timo Flörke
Gemeindejugendwart: Marius Mensch

Wehrführer: Stefan Raabe
Stellvertreter: Sebastian Hohmann
Jugendwart: Alexander Keuch
Erster Vorsitzender: Thomas Epler

Wehrführer: Ralf Schwedes
Stellvertreter: Björn Bobbermin
Jugendwart: Lars Scheuermann
Erster Vorsitzender: Rainer Even

Kommissarischer Wehrführer: Andreas Austermühl
Stellvertreter: N.N.
Jugendwart: Jonas Dübers
Leiterin Kindergruppe: Julia Zaun
Stellvertreterin: Sarah Koch
Erster Vorsitzender: Marcel Mosch

Wehrführer: Thorsten Adam
Stellvertreter: Maik Fehring
Jugendwart: Patrick Budde
Erster Vorsitzender: Horst Bringmann

ANSPRECHPARTNER DER GEMEINDEVERWALTUNG BREUNA

Jürgen Rest


20

AUFGABEN UND LEISTUNGEN DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR

Die vier Grundaufgaben sind:

RETTEN     LÖSCHEN     BERGEN     SCHÜTZEN


  • RETTEN

    Bei Bränden, Verkehrsunfällen oder anderen Katastrophen gilt es zuerst Lebensgefahr zu bannen. Dazu gehören
    zum Beispiel das Absichern einer Unfallstelle, das Befreien aus einer Zwangslage und Erste-Hilfe-Maßnahmen.

  • LÖSCHEN

    Das Löschen war ursprünglich die Hauptaufgabe der Feuerwehr. Heutzutager machen Brandeinsätze jedoch
    nicht mehr den größten Teil der Einsätze aus. Die Brandbekämpfung spiel bei Übung und Ausbildung jedoch
    eine wichtige Rolle, da sie hohe Ansprüche an die Feuerwehr stellt.

  • BERGEN

    Nach Unfällen und Katastrophen muss die Feuerwehr Fahrzeuge, Sachgüter, Tiere oder tote Menschen bergen.
    Nach Unwettern zählt auch die Räumung der Straßen von umgestürzten Bäumen oder das Auspumpen von
    Kellern zu ihren Aufgaben.

  • SCHÜTZEN

    In die Verhinderung von Notfällen investiert die Feuerwehr ebenfalls viel Zeit und Arbeit.
    Zum Beispiel

    • stellt sie Brandsicherheitswachen bei öffentlichen Veranstaltungen auf,
    • kontrolliert und wartet sie Brandmelder und Warnsysteme, Hydranten und Löscheinrichtungen,
    • erteilt sie Unterricht zum Thema Brandschutzerziehung in Schulen und Kindergärten,
    • betreibt sie aktiven Umweltschutz durch die Eindämmung von Gefahren nach Unfällen mit Öl oder anderen chemischen, biologischen oder atomaren Gefahren,
    • entfernt sie Wespennester an privaten oder kommunalen Gebäuden,
    • unterstützt sie bei Notarzteinsätze.

    Eine weitere Aufgabe ist die Unterstützung im Bereich des Katastrophenschutzes durch die Zurverfügungstellung eines Zuges.

  • ÜBUNG UND FORTBILDUNG

    Regelmäßige praktische Übungen und theoretischer Unterricht vertiefen das nötige Fachwissen. Nach der Grundausbildung, die die Basis für den Feuerwehrdienst bildet, besucht jedes Feuerwehrmitglied Fachlehrgänge, um spezielle Fähigkeiten zu erlernen. Dazu zählen z.B. Funklehrgang, Maschinistenlehrgang sowie Lehrgänge zur Technischen Hilfeleistung und zum Umgang mit Gefahrgut. Jeder Lehrgang endet mit einer Prüfung, um den Lernerfolg zu kontrollieren.


FREIWILLIGE FEUERWEHR DER GEMEINDE BREUNA

  • VORWORT / GRUNDSÄTZLICHES / BEDEUTUNG DER FEUERWEHR

    Die Gemeinde Breuna hat nach § 2 des Hessischen Gesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG) den örtlichen Brandschutz
    und die örtliche Allgemeine Hilfe als Selbstverwaltungsangelegenheit sicher zu stellen. Die Aufstellung einer Freiwilligen Feuerwehr ist somit eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. Die Freiwillige Feuerwehr nimmt hoheitliche Aufgaben wahr und ist deshalb im aktiven Bereich eine öffentliche Einrichtung der Gemeinde.

    Gerade im ländlichen Bereich hat die Feuerwehr einen hohen Stellenwert. Bürger der Gemeinde Breuna leisten freiwillig und ehrenamtlich Ihren Dienst in ihrer jeweiligen Ortsteilfeuerwehr. Ihre Aufgabe ist es, bei Bränden oder Unfällen Hilfe zu leisten und Menschen, Tiere sowie Sachwerte zu schützen (Retten, Bergen, Löschen, Schützen). Innerhalb der Ortsteile der Gemeinde Breuna sind die Feuerwehren bedeutende Vereine sowie wichtige Kulturträger. Sie stellen aber auch ein Bindeglied zwischen den Generationen dar. Sowohl Jüngere als auch Ältere können sich in der Feuerwehr aktiv und/oder passiv engagieren.

    Oftmals werden die Freiwilligen Feuerwehren jedoch mit den vielen anderen örtlichen Vereinen, die auch ehrenamtliche Arbeiten leisten, gleichgestellt. Allerdings obliegt den Mitgliedern der Einsatzabteilungen eine höhere Verantwortung, sodass eine Gleichstellung kaum möglich ist. Personen, die tatsächlich die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr in Anspruch nehmen müssen, merken nicht, dass die Einsätze von ehrenamtlichen Kräften und nicht von Berufsfeuerwehrleuten geleistet werden. Aufgrund eines sehr optimalen Ausbildungsstandes kann den betroffenen Personen schnell und professionell geholfen werden. Zudem übernehmen die Einsatzkräfte den Dienst nicht nur für einen bestimmten Zeitraum, sondern rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

    Um einen optimalen Ausbildungs- und Ausrüstungsstand zu erreichen, gehört die Erarbeitung sowie die regelmäßige Fortschreibung eines Bedarfs- und Entwicklungsplans (BEP) zu der Aufgabe der Gemeinde. Der BEP wird in Abstimmung mit dem Landkreis Kassel aufgestellt. Mit Hilfe des Plans werden die örtlichen Risiken ermittelt und darauf bezogen der Ausbildungs- und Ausrüstungsstand überprüft und falls notwendig angepasst. Orientiert an diesen Ausführungen soll eine den örtlichen Erfordernissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufgestellt und mit den notwendigen baulichen Anlagen und Einrichtungen sowie der technischer Ausrüstung ausgestattet werden.

    Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen die Feuerwehr der Gemeinde Breuna ein Stück näher bringen. Haben wir Ihr Interesse an der Feuerwehr geweckt? Möchten Sie sich auch gerne innerhalb der Gemeinde Breuna ehrenamtlich engagieren und aktiv in der Feuerwehr mitarbeiten? Dann setzen Sie sich doch mit einem Verantwortlichen Ihrer Ortsteilfeuerwehr in Verbindung. Helfen Sie uns, den Bürgern in Notlagen zu helfen!

    Mit kameradschaftlichem Gruß

    Jens Wiegand, Bürgermeister                                                          Marc Döring, Gemeindebrandinspektor

  • BEDARFS- UND ENTWICKLUNGSPLAN DER GEMEINDE BREUNA

    Mit dem Inkrafttreten des Hessischen Gesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG, derzeitig gültige Fassung vom 03.10.2010) wurden die hessischen Städte und Gemeinden in § 3 Abs. 1 Nr. 1 dazu verpflichtet, in Abstimmung mit dem jeweiligen Landkreis, einen Bedarfs- und Entwicklungsplan zu erarbeiten bzw. aufzustellen und fortzuschreiben.

    Der Bedarfs- und Entwicklungsplan - kurz BEP - soll den Stand des Brandschutzes und der Allgemeinen Hilfe sowie des Katastrophenschutzes in der Gemeinde Breuna analysieren. Vor allem sollen jedoch die Entwicklungen im Bereich der Freiwilligen Feuerwehren aufgezeigt, der Bedarf der Feuerwehren festgestellt und die notwendigen Standorte der Feuerwehren sowie deren Ausstattung festgelegt werden.

    Ziel des BEP ist es, Gefahrenpotenziale aufzuzeigen und entgegenzuwirken und entsprechende Vorkehrungen der Gemeinde für den Brandschutz und die Allgemeine Hilfe zu beschreiben. Außerdem ist der BEP vor allem für die Beantragung von Fördermitteln des Landes Hessen, für die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen und die Errichtung von Feuerwehrgerätehäusern von Bedeutung. Anhand des BEP kann aufgezeigt werden, ob der Fahrzeug- und Ausrüstungsbestand der Feuerwehren ausreichend ist, um im Einsatzfall schnellstmöglich Hilfe leisten zu können.

    Bedarfs- und Entwicklungsplan der Gemeinde Breuna (Fassung 2014)


VORSTELLUNG DER EINZELNEN WEHREN

  • ÜBERSICHT DER SCHUTZBEREICHE IN DER GEMEINDE BREUNA


    Die Gemeinde Breuna besteht aus einer Gesamtfläche von 4.047 ha und ist für den Bereich der Feuerwehr in fünf Schutzbereiche aufgeteilt.

    In der Gemeinde Breuna existieren vier Ortsteilwehren. Jede Ortsteilwehr deckt ihren jeweiligen Schutzbereich ab und übernimmt zudem noch Zusatzaufgaben.


  • FREIWILLIGE FEUERWEHR BREUNA

    In Breuna und Rhöda leben derzeit ca. 1.600 Bürger. Die Freiwillige Feuerwehr Breuna rückt grundsätzlich bei allen Einsätzen innerhalb der Gemeinde Breuna aus.
    Daher ist diese Feuerwehr nicht nur für die Sicherheit der Breunaer sowie der Rhödaer, sondern für insgesamt 3.900 Bürgerinnen und Bürger in allen Ortsteilen zuständig.

    Neben der gesamten Gemeindefläche (4.047 ha) leistet die Freiwillige Feuerwehr auch auf der Bundesautobahn 44 Hilfe. Der Freiwilligen Feuerwehr Breuna wurden die Autobahnabschnitte auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund von der BU-Rastanlage Bühleck (km 27,4) bis zur Landesgrenze Hessen/Nordrhein-Westfalen zugeteilt.
    Von der Landesgrenze verläuft der Einsatzbereich bis zur Anschlussstelle Warburg (km 41,4). Für diesen Bereich liegt jedoch keine förmliche Zuweisung vor.
    Für die Fahrtrichtung Kassel liegt die Zuteilung von der Anschlussstelle Breuna (km 31,8) bis zur Anschlussstelle Zierenberg (km 18,4) vor.

    Jährlich rückt die Breunaer Wehr zu ca. 40 Einsätzen aus. Die meisten Einsätze hiervon sind auf der Autobahn zu leisten.

    Die Freiwillige Feuerwehr Breuna stellt die stärkste Wehr mit ca. 60 aktiven Einsatzkräften in der Gemeinde.

  • FREIWILLIGE FEURWEHR WETTESINGEN

    Wettesingen ist flächenmäßig der größte Ortsteil der Gemeinde Breuna.
    Auf einer Fläche von 1.410 ha setzen sich ca. 20 Einsatzkräfte der Wettesinger Feuerwehr für ihre Mitbürger ein.

    Neben dem Grundschutz leistet die Wettesinger Wehr bei Öleinsätzen im Gemeindegebiet Hilfe.
    Hierfür steht ein gesonderter Fahrzeuganhänger, der u. a. mit Ölbindemittel bestückt ist, zur Verfügung.
    Bei umfangreichen Ölspuren (Verunreinigung der Fahrbahn durch austretende Treibstoffe oder Motoröle) kommt diese Ausrüstung entsprechend zum Einsatz.
    Die Ölspur kann somit fachgerecht abgestreut werden.

  • FREIWILLIGE FEUERWEHR OBERLISTINGEN

    Oberlistingen liegt fünf Kilometer nordöstlich von Breuna und ist der drittgrößte Ortsteil der Gemeinde mit rund 750 Einwohnern.
    Durchquert wird der Ort von den Kreisstraße 84 (Brüderstraße) und 85 (Stadtweg) sowie der Landesstraße 3080.
    Zudem grenzt Oberlistingen an die Bundesstraße 7 an.

    Derzeit engagieren sich 30 ehrenamtliche Kräfte aktiv in der Wehr.
    Zu dem Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Oberlistingen zählt ein Teilabschnitt der Bundesstraße 7.
    Auf einer Länge von 5,4 km (Landesgrenze Hessen/NRW bis zum Obermeiserer Wald) leistet die Wehr Hilfe bei Unfällen.

    Innerhalb der nächsten Jahre wird die Oberlistinger Wehr mit einem neuen Löschgruppenfahrzeug (LF 10) ausgestattet,
    welches in den Bereichen Katastrophen- und Bevölkerungsschutz eingesetzt werden soll.

  • FREIWILLIGE FEUERWEHR NIEDERLISTINGEN

    Auch im Ortsteil Niederlistingen setzen sich ca. 20 ehrenamtliche Kräfte für ihre Bürgerinnen und Bürger zur Tages- und Nachtzeit ein.

    Niederlistingen hat ca. 370 Einwohner und ist durchgezogen von der „Holländische Straße“, die früher die alte Bundesstraße 7 (B7) war.
    Der neue Verlauf der B7 brachte den Einwohnern eine Entlastung, da der Hauptverkehr an Niederlistingen vorbeigeführt wird.
    Dennoch wird der Ort auch heute noch von Pendlern aus dem nördlichen Teil des Landkreises Kassel durchquert.

    Neben dem eigenen Schutzbereich unterstützt auch die Niederlistinger Wehr bei Einsätzen auf der B7.


nachwuchsförderung im bereich der freiwilligen feuerwehr

  • NACHWUCHSFÖRDERUNG JUGENDFEUERWEHREN

    Die Jugendfeuerwehr ist die Jugendabteilung in der Freiwilligen Feuerwehr. In dieser Abteilung werden Kinder und Jugendliche für den Einsatz der Feuerwehr vorbereitet.
    Durch theoretische und praktische Übungen erhalten die Mitglieder einen Einblick in die Tätigkeiten eines Feuerwehrmannes/einer Feuerwehrfrau.

    Nach Erfüllung der rechtlichen Voraussetzungen, wie dem Erreichen der Altersgrenze (17 Jahre) und den nachgewiesenen Qualifikationen, kann ein Wechsel in die Einsatzabteilung der Feuerwehr erfolgen.

    Betreut werden die Jugendfeuerwehren durch den Gemeindejugendwart sowie die Jugendwarte der einzelnen Ortsteile.
    Zur Stärkung der Kommunikation und der Teamfähigkeit erfolgt die Teilnahme an Wettkämpfen und Zeltlagern auf Gemeinde- und Kreisebene (Landkreis Kassel).

    Die Jugendfeuerwehr stellt eine wichtige Quelle für den Personalbestand dar. Durch eine frühe Bindung an die Feuerwehr ist es wahrscheinlicher, dass die Jugendlichen
    mit Vollendung des 17. Lebensjahres von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung wechseln. In der Gemeinde Breuna trifft dies in der Regel zu.
    Viele Mitglieder waren vor dem Eintritt in die Einsatzabteilung in der Jugendfeuerwehr.

    Derzeit befinden sich in den Jugendfeuerwehren folgende Mitglieder:

    Ortsteil

    Mitglieder Jugendfeuerwehr

    Breuna

    19

    Niederlistingen

      6

    Oberlistingen

    21

    Wettesingen

    16

    Gesamt

    62


    In der Jugendfeuerwehr kann bereits ab dem 10. Lebensjahr mitgewirkt werden und sich auf zukünftige Tätigkeiten in der Einsatzabteilung vorbereitet werden. Darüber hinaus wird durch die Jugendfeuerwehren gute Jugendarbeit geleistet. Neben der Feuerwehrtechnik wird auch das Gesellschaftliche durch z. B. Ausflüge und Zeltlager gefördert. Da sich mit den Jahren das Freizeitverhalten der Jugendlichen geändert hat, aber auch immer mehr Verpflichtungen z. B. auf schulischer Ebene anfallen, sinkt das Interesse an der Jugendfeuerwehr. Diesem Trend wirken die jeweiligen Jugendwarte der Ortsteile sowie der Gemeindejugendwart und dessen Stellvertreter der Gemeinde Breuna mit viel Engagement entgegen. Durch ihren Einsatz können die Kinder- und Jugendlichen von der Arbeit der Feuerwehr begeistert und in ihrem ehrenamtlichen Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Breuna gestärkt werden.

    Die Anzahl der Mitglieder in den einzelnen Jugendfeuerwehren ist noch als positiv anzusehen. Jedoch kann sich die Mitgliederzahl aufgrund der stetig steigenden Anforderungen der Jugendlichen im privaten Bereich zukünftig minimieren.

    Durch die Veränderung von Interessen muss frühzeitig eine Bindung zur Feuerwehr geschlossen werden, damit auch in der Zukunft mit Nachwuchs in den Einsatzabteilungen zu rechnen ist.


    Ein Großteil der derzeitig aktiven Einsatzkräfte war vor dem Wechsel in die Einsatzabteilung Mitglied einer Jugendfeuerwehr. Diese Mitgliedschaft verdeutlicht, wie wichtig eine frühe Bindung an die Feuerwehr ist. Aufgrund der geringen Mitgliederzahlen in den Jugendfeuerwehren Oberlistingen und Niederlistingen haben sich die Feuerwehrvereine zu einer Kooperation entschlossen (z. B. Durchführung von gemeinsamen Übungen).

    Die Jugendfeuerwehren der Ortsteile werden von Jugendwarten geleitet. Die Aufgabe der Jugendwarte besteht darin, die Jugendlichen im Bereich der Feuerwehr auszubilden und eine Bindung der Jugendlichen an die Feuerwehr aufzubauen. Diese Funktion ist zwar arbeitsreich, zeitaufwendig und mit Verantwortung verbunden, jedoch von großer Bedeutung für die späteren Personalentwicklungen in der Feuerwehr.

  • ÜBUNGSABENDE DER JUGENDFEUERWEHREN UND ANSPRECHPARTNER

    Ziel der Jugendfeuerwehr ist es, das Interesse bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren an den freiwilligen Feuerwehrdienst zu wecken.
    Durch regelmäßige Übungsabende werden Theorie und Praxis der Arbeit als Feuerwehrfrau/Feuerwehrmann ein Stück näher gebracht.

    Die Übungsabende der Jugendfeuerwehren in der Gemeinde Breuna finden statt:

    JUGENDFEUERWEHR BREUNA: mittwochs von 17:30 bis 19:00 Uhr

    JUGENDFEUERWEHREN OBERLISTINGEN UND NIEDERLISTINGEN: dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr

    JUGENDFEUERWEHR WETTESINGEN:  donnerstags von 17:30 bis 19:00 Uhr

    Interessierte Mädchen und Jungen können einfach an einem Übungsabend unangemeldet vorbeikommen, sich vorstellen und umsehen oder Kontakt
    mit dem Gemeindefeuerwehrjugendwart bzw. den Jugendfeuerwehrwarten der einzelnen Jugendfeuerwehren aufnehmen.

    GEMEINDEFEUERWEHRJUGENDWART: Marius Mensch
    JUGENDFEUERWEHRWART BREUNA: Alexander Keuch
    JUGENDFEUERWEHRWART WETTESINGEN: Lars Scheuermann
    JUGENDFEUERWEHRWART OBERLISTINGEN: Jonas Dübers
    JUGENDFEUERWEHRWART NIEDERLISTINGEN: Patrick Budde

  • NACHWUCHSFÖRDERUNG KINDERFEUERWEHR

    Die Kinderfeuerwehr ist eine Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Breuna.
    Sie  ist für feuerwehrinteressierte Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren und dient als Möglichkeit, vor dem Erreichen des 10. Lebensjahres und der Aufnahme
    in die Jugendfeuerwehr die Feuerwehr kennenzulernen.

    Ziel ist es unter anderem, den Kindern altersgerecht und spielerisch die Aufgaben der Feuerwehr zu vermitteln.
    Dies geschieht zum Beispiel durch die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung, die Vermittlung von einfacher Erster Hilfe
    oder dem richtigen absetzen eines Notrufes.

    Die Förderung der Kreativität durch Bastelarbeiten, ist genauso ein Ziel, wie die Stärkung  der Teamfähigkeit bei Spielen, Ausflügen, Veranstaltungen
    oder einer kleinen Löschübung.

    Im Mittelpunkt stehen aber immer Spiel, Spaß und Freude.

  • ÜBUNGSABENDE DER KINDERFEUERWEHR   /   ANSPRECHPARTNER   /   FLYER

    Jeden Mittwoch von 17 bis 18 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Oberlistingen

    Leiterin der Kindergruppe: Julia Zaun
    Stellvertreterin: Sarah Koch
    Mitglieder: 12 Kinder (Stand Februar 2021)

    Kindergruppen bei den Freiwilligen Feuerwehren (Flyer)


53